Wichtige Änderungen bei Lieferungen in andere Mitgliedstaaten / MwSt-Digitalpaket 1.7.2021

Zum 1.7.2021 treten die neuen Regelungen des sog. MwSt-Digitalpakets in der Europäischen Union in Kraft. Durch diese neuen Vorschriften verändern sich insbesondere die Rahmenbedingungen für grenzüberschreitende Lieferungen an Nichtunternehmer (bisher Versandhandel; ab 1.7.2021 innergemeinschaftliche Fernverkäufe genannt) mit 2 wesentlichen Veränderungen:

  1. Abschaffung der verschiedenen Lieferschwellen je EU-Land und stattdessen Einführung einer einheitlichen Bagatellgrenze in Höhe von 10.000 EUR. Diese Umsatzschwelle gilt nicht pro Land, sondern summarisch für alle entsprechenden Umsätze in alle Mitgliedstaaten.

  2. Einführung einer „One-Stop-Shop-Regelung“, über die der leistende Unternehmer (also Verkäufer/Lieferant) die Besteuerungsverpflichtungen, die sich aus den innergemeinschaftlichen Fernverkäufen ergeben, über ein nationales elektronisches Portal (in Deutschland beim Bundeszentralamt für Steuern) abwickeln kann, ohne sich im jeweiligen Bestimmungsland registrieren zu müssen.

Außerdem kann sich bei einer Lieferung, die durch eine elektronische Schnittstelle (z.B. Amazon, Ebay) unterstützt wird, ein fiktives Reihengeschäft ergeben, soweit die Lieferung aus dem Drittlandsgebiet erfolgt.

Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne eine detaillierte Darstellung der neuen Regelungen mit Beispielen zu.

In diesem Zusammenhang möchten wir außerdem an die bestehenden Nachweispflichten bei steuerfreien innergemeinschaftlichen Lieferungen – insbesondere die Gelangensbestätigung – erinnern.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne beratend zur Seite.

Ausscheiden von Herrn Zimmermann

Der Gründungsgesellschafter der Kanzlei,
Herr Dipl. Kfm. Max Zimmermann, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater,
ist zum Jahresende 2020 in den Ruhestand getreten
und damit aus der Partnerschaft ausgeschieden.

Herr Zimmermann bedankt sich bei allen Mandanten für
die gute und konstruktive Zusammenarbeit und
für das Vertrauen in seine Arbeit,
das ihm dabei stets entgegengebracht wurde.

Die verbleibenden Partner werden die Kanzlei
in seinem Sinne weiterführen.

Corona Krise

Das Corona Virus bedeutet im Moment große Ungewissheit für uns Alle.

Ganz wichtig ist es uns, in dieser Zeit für Sie da zu sein.
Bund und Länder stellen viele Formen der Unterstützung für Unternehmen bereit,
die durch die Corona-Epidemie in Not geraten sind.
Sprechen Sie uns wegen Kurzarbeitergeld, Stundungen, Ihren Sorgen und Ängsten gerne an.
Wir helfen Ihnen Ihren Betrieb weiterhin zukunftsfähig zu gestalten.

Des Weiteren bitten wir um Ihr Verständnis für eventuelle Verzögerungen im Arbeitsablauf,
da die vielen zusätzlichen Dienstleistungen in der Krise derzeit unsere oberste Priorität darstellen.

Bitte kommen Sie nicht ohne Voranmeldung in unseren Büroräumen vorbei,
damit auch wir die Ausbreitung von Corona verhindern können.

Wir bilden aus

und bieten die Möglichkeit einer fundierten Berufsausbildung zur/zum

Steuerfachangestellten

Anforderungsprofil

  • erfolgreicher Abschluss der Realschule, der FOS oder des Abiturs
  • konkrete Vorstellungen vom Berufsbild des/r Steuerfachangestellten
  • Wenn möglich Rechnungswesen-Kenntnisse sowie der MS-Office-Programme
  • Gute Kommunikationsfähigkeit und Freude im Umgang mit Mandanten und Kollegen

Wir bieten:

  • Angenehme und kollegiale Arbeitsatmosphäre
  • Anspruchsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeiten
  • Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis nach erfolgreicher Absolvierung der Abschlussprüfung
  • Moderner Arbeitsplatz
  • Gute Verkehrsanbindung
  • Flexible Arbeitszeiten

Gerne können Sie Ihre aussagefähigen Unterlagen per Post oder Mail an Frau Andrea Müller (andrea.mueller@zimmermann-partner.de) senden.
Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Informationen unter:

CHRISTIAN-STEINHART

https://www.rock-deine-zukunft.de/

https://mehr-als-du-denkst.de/

Neue Midijob- / Gleitzonenregelung

Am 1.7.2019 trat eine neue gesetzliche Regelung zu den Midijobs in Kraft, die zur Entlastung von Arbeitnehmern dient. Die monatliche Entgeltgrenze wurde hierbei von EUR 850,00 auf EUR 1.300,00 angehoben.

In dem Entgeltbereich zwischen EUR 450,01 und EUR 1.300,00 sind vom Arbeitnehmer verminderte Sozialversicherungsbeiträge zu zahlen. Die geminderten Beiträge führen hierbei ab 1.7.2019 nicht mehr zu einem reduzierten Rentenanspruch.

Bei Rückfragen können Sie sich gerne an uns wenden.